Dropbox – Ubuntu Installation mit Hindernis

Seit einiger Zeit nutze ich neben Ubuntu One noch den Online Storage Dropbox, da ich darüber auch ganz einfach Ordnerfreigaben für Windows Clients machen kann, was ja bei Ubunutu One erst in Vorbereitung ist.

Gleich vorweg möchte ich anmerken, dass ich den Linux Dropbox-Client jetzt schon auf diversen Rechnern installiert habe und es nie Probleme gab. Dieser Fall ist ein Einzelfall!

Die Installation von Dropbox unter Ubuntu/Linux ist eigentlich kinderleicht, da Dropbox u.a. deb-Pakete anbietet. Nun hatte ich auf einem etwas älteren Rechner ein Ubuntu 10.10 mit 64-bit installiert und dort Dropbox eingerichtet. Nachdem ich leidlich festgestellt hatte, dass 64-bit mit 2 GB Arbeitsspeicher nicht so viel Spaß machen, habe ich kurzerhand wieder die 32-bit Version von Ubuntu 10.10 installiert. An dieser Stelle möchte ich noch mal schnell erwähnen, dass ich meine home-Partition nicht platt gemacht habe und somit einfach nur das System neuinstallieren musste. Anschließend lachten mich der Desktop und alle meine Einstellungen der vorherigen Installation wieder an und ich musste nur noch die Programme erneut installieren. Und genau das ist eine Superüberleitung! Als Dropbox an der Reihe war, lief das leider nicht so reibungslos wie die anderen Sachen. Nachdem das Paket installiert war, ich Nautilus neustarten musste und ich auf „Start Dropbox“ geklickt hatte, passierte nicht mehr viel. Also habe ich den Prozess abgeschossen und Dropbox neugestartet. Dieses Mal kam ich immerhin bis zu der Meldung (sinngemäß) „Sie müssen jetzt hier mal den properitären Krempel runterladen und installieren„. Runtergeladen hat er. Installiert nicht. Ab da an konnte ich Dropbox so oft starten wie ich wollte, mehr als den Prozess abschießen ging nicht. Keine Anmeldung, kein Taskbar-Icon, nix! Selbst der alte Windows-Trick „System neustarten“ half nichts. Des Rätsels Lösung war dann relativ einfach. Ich habe in meinem User-Verzeichnis geschaut, was für Dateien Dropbox so angelegt hat. Dort waren diese beiden Ordner zu finden:

  • .dropbox
  • .dropbox-dist

Ich löschte .dropbox und startete das Programm neu – keine Veränderung. Also löschte ich .dropbox-dist und wagte einen weiteren Versuch. Erfolg! Sofort kam die bereits o.g. Meldung, dass ich den properiäten Krempel installieren muss, er ratterte vor sich hin, die Anmeldung kam und seit dem läuft Dropbox wie eh und je. Das war ja einfach. :S

Fazit: Meine Vermutung ist, dass Dropbox aus der 64-bit Installation in dem .dropbox-dist-Verzeichnis irgendwelche Libraries o.ä. hinterlassen hat, die bei der 32-bit Installation nicht überschrieben wurden.

Kann Wunder vollbringen:

rm -R ~/.dropbox-dist
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

One thought on “Dropbox – Ubuntu Installation mit Hindernis

  1. Daniel sagt:

    Exzellenter Tipp, danke! Habe auf dieselbe Weise mein Ubuntu 32-bit auf 64-bit upgegraded. Bei mir mußte im übrigen das System neu gestartet werden, bevor die Aufforderung zum Herunterladen des proprietären Codes erschien.

    Beim Opera-Browser muß man übrigens auch das Profil-Verzeichnis löschen, damit es klappt (mv .opera .opera-32bit, und dann die ‚wichtigen‘ Dateien wie Bookmarks, Wand, Cookies usw. wieder rüberkopieren).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *