Kaputte Umlaute im Dateinamen unter Linux

Leider kommt es bei mir häufiger vor, dass mir Nautilus unter Ubuntu abschmiert, da in einem Verzeichnis Dateinamen mit „kaputten“ Umlauten oder Sonderzeichen liegen. Diese Dateien stammen meistens aus (ZIP-)Archiven von Windows-Rechnern.

Es wäre natürlich toll den Ubuntu-Entpacker „Fileroller“ irgendwie umstellen zu können, so dass der das beim Auspacken korrigiert. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit dafür gefunden, aber ich schaue mich noch mal um. Eine Lösung „zu Fuß“ für die Shell ist die folgende, die das Paket „convmv“ voraussetzt:

convmv -f ISO-8859-1 -t UTF-8 * –notest

  • –notest – wird dieser Parameter weggelassen, wird erst mal nur angezeigt, was geändert werden würde
  • -r – Damit könnte man noch die Rekursion einschalten
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *